Der Steinbruch Litha

Abgebaut wird im Steinbruch Litha ein Kieselkalk, welcher ein dichter Kalkstein ist. Durch das Vorhandensein einer sehr fein zerteilten Kieselsäure im Kieselkalk ergibt sich eine bedeutende Härte, die bis 6 auf der Härteskala nach Mohs steigt.

Der sehr harte Kalkstein ist kompakt, 100% frostbeständig und hat eine höhere Dichte bzw. Druckfestigkeit wie Schrattenkalk, einen optimalen Los Angeles-Wert sowie einen überdurchschnittlich hohen PSV- und PWS-Wert.
Durch die positiven Eigenschaften des Rohmaterials werden Hartsplitte und Hartgesteinsande von der Asphalt- und Betonindustrie vor allem bei hochbeanspruchten Straßendecken, wie bei Autobahnen, Schnell- und Landstraßen, verwendet.
Das abgebaute Material im Steinbruch Litha wird im Steinbruch Fritztobel verarbeitet und erweitert dadurch die dort angebotene Produktpalette. Detaillierte Informationen zur Beschaffenheit des Materials finden Sie hier.